Referat - Die Harzreise

von Carolin Althof


Entstehung
1826
während Heines 2. Aufenthalt an Göttinger Uni erschienen
als erster Teil der mehrbändigen Reisebilder (1826-1831) vollständig veröffentlicht

Inhalt
Heinrich Heines erstes Prosawerk "Die Harzreise" schildert eine Fußreise des Ich-Erzählers von Göttingen durch den Harz, welche bei Göttinger Studenten zu dieser Zeit üblich war.
Sie führt im September und Oktober des Jahres 1824 über Northein, Osterode, Clausthal , Goslar und schliesslich ins Ilsetal. Höhepunkte dieser Reise sind eine lebensgefährliche Kletterpartie in das Clausthaler Bergwerk und die Besteigung des Brocken, dessen wuchtige Erhabenheit ihn zu einem ironischen Vergleich mit dem deutschen Charakter anregt.
Die eigentliche Reisebeschreibung schliesst mit dem Besteigen des Ilsensteins ab, doch aus erhaltenen Nachtragungen zur Harzreise geht hervor, dass ursprünglich eine Fortsetzung des Werkes beabsichtigt war.

Zentrales Thema:
Im Mittelpunkt der Betrachtungen steht Ich -Erzähler mit autobiographischer Nähe zu Heinrich Heine, der subjektive Erfahrungen mit bitterböser Schärfe kommentiert:
- Verhöhnung des Spießbürgertums
- Traditionelle Werte und Konventionen der Gesellschaft in Frage gestellt

Textstruktur:
Prosaischer Text > Elemente aus unterschiedl. Bedeutungs- und Stilebene miteinander verbunden :
- komisch- satirische Stilmittel
- lyrische Passagen = Gedichte ( "Die Ilse" )
- subjektiv - assoziative Betrachtungen

Erzählhaltung:

Ablehnend / kritisch
Trockener Witz, beißende Zeitsatire 
gegen
Spießbürgertum, promovierte Gelehrtenschaft

schwärmerisch 
begeisterte Schilderungen
stimmungsvolle Lyrik
für
erhabene Pracht der Landschaft